Out­do­or­ta­ge 2019 C2022 + C2023

VonAstrid Androsch

Out­do­or­ta­ge 2019 C2022 + C2023

Am 19. Febru­ar 2019 sind wir, die 1. und 2. Klas­se der Schum­pe­ter Han­dels­aka­de­mie nach Ulmerfeld zu unse­ren 3-tägi­gen, eigens orga­ni­sier­ten Out­do­or­ta­gen auf­ge­bro­chen. Wir wur­den von den char­man­ten Leh­rern Prof. Androsch und Prof. Sche­bel­la beglei­tet.

Dank der gut durch­dach­ten Anrei­se, haben wir uns dort schnell zurecht­ge­fun­den und konn­ten schon gleich nach dem köst­li­chen Mit­tag­essen mit unse­rem Nach­mit­tags­pro­gramm star­ten. Mit vol­ler Moti­va­ti­on und Freu­de haben alle Schü­le­rin­nen und Schü­ler ger­ne bei den selbst­ge­plan­ten Spie­len mit­ge­macht. Durch die aus­gie­bi­ge Refle­xi­on wur­de die Grup­pen­dy­na­mik auch zwi­schen den bei­den Klas­sen gestärkt. Da die Kos­ten mög­lichst gering­ge­hal­ten wer­den soll­ten, hat­ten wir kei­nen Koch und bra­chen zum Super­markt auf, wo wir unser Abend­mahl ein­ge­kauft haben. Auf­grund eines Wett­be­werbs ach­te­ten wir beim Ein­kau­fen auf fol­gen­de Fak­to­ren: Nach­hal­tig­keit, Gesund­heit, Müll­ver­mei­dung und Deko­ra­ti­on. Nach­dem der Abwasch erle­digt war, wur­den noch eini­ge Spie­le gespielt und anschlie­ßend wur­den wir auch schon ins Bett gebracht. Wir waren alle sehr erschüt­tert als wir erfuh­ren, dass es kei­ne „Gute-Nacht-Geschich­te“ geben wird. Mit der Son­ne im Rücken bra­chen wir am nächs­ten Tag auf zu unse­rem Fir­men­be­such bei Mon­di. Mon­di ist eine inter­na­tio­nal ange­se­he­ne Papier­fir­ma. Hin­ter den Kulis­sen der Papier­in­dus­trie konn­ten wir umfang­rei­che Ein­drü­cke sam­meln. Nach einer aus­führ­li­chen Füh­rung durch die gro­ße Betriebs­stät­te wur­den wir mit einer gro­ßen Aus­wahl an Geträn­ken ver­sorgt. Gestärkt ging es wie­der zurück ins Quar­tier. Am Nach­mit­tag konn­ten wir ein tol­les Pro­gramm, wel­ches von der 2CK orga­ni­siert wur­de, erle­ben. Wir haben Cap­tu­re the Flag gespielt. Nach dem Pro­gramm hat­ten wir die Mög­lich­keit uns aus­zu­ru­hen und/oder duschen zu gehen, da die meis­ten von uns auf der Wie­se min­des­tens ein­mal in den Dreck gefal­len sind. Gegen 19 Uhr haben sich die Grup­pen im Spei­se­saal erneut zusam­men­ge­fun­den, um das Abend­essen, wel­ches noch bes­ser als am Vor­tag sein soll­te, zuzu­be­rei­ten. Den meis­ten Grup­pen ist dies lei­der nicht gelun­gen. Nach dem Abend­essen wur­de sehr kurz­fris­tig ein Thea­ter­abend orga­ni­siert, wo es sechs vor­ge­ge­be­ne Wör­ter gab, die in jeder Geschich­te vor­kom­men muss­ten. In der Jury sind die zwei Leh­rer geses­sen und zwei Schü­ler der 1CK, die die­ses Abend­pro­gramm orga­ni­siert und geplant haben. Es gab sechs Grup­pen, wobei sich zwei Grup­pen als die bes­ten her­aus­stell­ten. Der Gewin­ner­preis waren Scho­ko­ba­na­nen, was den Gewin­nern sehr gut geschmeckt hat. Auch für das Abend­essen gab es eine Wer­tung und auch dafür gab es als Beloh­nung Scho­ko­ba­na­nen, als Aus­gleich für die zwei gesun­den Abend­essen. Nach dem Abend­pro­gramm ging es für alle in die Zim­mer und alle haben begon­nen ein­zu­pa­cken und sich bett­fer­tig gemacht. Am nächs­ten Mor­gen gab es schon sehr früh noch ein­mal ein gutes Früh­stück alle, da wir schon bald auf­bre­chen muss­ten zu unse­rer Heim­rei­se. Danach wur­den noch von allen die Bet­ten abge­zo­gen und nach unten in den gro­ßen Wäsche­korb gebracht. Gegen neun Uhr haben wir uns alle gemein­sam auf den Weg in Rich­tung Bahn­hof gemacht. Da der Bahn­hof nicht sehr weit ent­fernt war, sind wir alle zu Fuß gegan­gen. Glück­li­cher­wei­se sind wir über­pünkt­lich beim Zug gewe­sen, sodass wir noch eine hal­be Stun­de war­ten muss­ten. Wir sind mit dem Zug von Ulmerfeld nach Amstet­ten gefah­ren und von Amstet­ten wahl­wei­se nach Wien Meid­ling oder zum Haupt­bahn­hof. Gegen 13 Uhr sind alle wie­der heil zurück in Wien gewe­sen.

Alles in allem waren es sehr gelun­ge­ne Out­do­or­ta­ge und die Grup­pen­dy­na­mik zwi­schen der 1CK und der 2CK wur­de sehr ver­bes­sert. Wir freu­en uns schon auf das nächs­te Jahr!

Vale­rie, Mari­ja, Sophie, Mar­ga­ri­ta, Mari­el­la

Über den Autor

Astrid Androsch editor

Schreibe eine Antwort