Betriebswirtschaft

Welche Themenbereiche erlernen unsere Schüler/innen in Betriebswirtschaft?

 

Die Schüler/innen sollen in Betriebswirtschaft:

  • Geschäftsideen entwickeln und auf ihre Realisierbarkeit beurteilen
  • Merkmale der Rechtsformen anführen und die Vor- und Nachteile beurteilen
  • einen Businessplan erstellen und diesen analysieren
  • Informationen selbst beschaffen und vernetzt verarbeiten
  • Rechtliche Bestimmungen im Rahmen der Unternehmensgründung anwenden
  • Unternehmerisch denken und handeln
  • Managementtechniken anwenden
  • Merkmale der Führungsstile kennen und deren Stärken und Schwächen analysieren
  • Kenntnisse im Bereich Personalauswahl, Personalentwicklung und Personalbeurteilung erlangen
  • Finanzierungs- und Investitionsentscheidungen treffen können
  • Finanzpläne erstellen
  • Marketingstrategien entwickeln
  • Strategische und operative Marketinginstrumente anwenden

 

 

Wir legen Wert auf persönliche und soziale Kompetenzen:

  • Eigenverantwortliches Handeln
  • Übernahme von Verantwortung für sich, andere und Ressourcen
  • Ziele setzen, diese Ziele konsequent verfolgen
  • sich in wirtschaftlichen, betrieblichen und gesellschaftlichen Situationen adäquat verhalten und zielorientiert agieren
  • sich selbst und das Arbeitsumfeld organisieren

 


 

Stundenausmaß

aus dem Cluster 3. Entrepreneurship - Wirtschaft und Management

Jahrgang I. II. III. IV. V. gesamt
Wochenstunden 3 3 3 3 2 14

Inhalte laut Lehrplan

Didaktische Grundsätze:

Im Rahmen der Umsetzung des Prinzips Entrepreneurship Education ist ein umfassend interdisziplinär vernetztes, betriebswirtschaftliches Wissen zu entwickeln sowie der Aufbau von entsprechend reflektierten Haltungen und Werten zu fördern.

Bei der Erarbeitung von Inhalten ist stets auf die Entwicklung einer ganzheitlichen Sichtweise auf das Unternehmen und sein Umfeld sowie auf eine Betrachtung aus unterschiedlichen Perspektiven (Unternehmer, Arbeitnehmer, Konsument) zu achten. Besonderes Augenmerk ist zudem auf Aspekte der ökonomischen, ökologischen sowie sozialen Nachhaltigkeit zu legen.

Aufgabenstellungen sind in praktische Kontexte einzubetten. Die Anwendung des erworbenen Wissens und der Kompetenzen erfolgt in der Übungsfirma und im Pflichtpraktikum. Diese stellen sowohl Perspektive als auch Ressource für Lernanlässe dar.

Anleitende und offene Lehr- und Lernmethoden sind im Sinne des Kompetenzaufbaus gleichermaßen einzusetzen. Die Verwendung moderner Informations- und Kommunikationstechnologien zur Bewältigung betriebswirtschaftlicher Aufgabenstellungen ist einzuplanen.

I. Jahrgang

Bildungs- und Lehraufgabe

 

Die Schülerinnen und Schüler können im
Bereich Wirtschaft und Gesellschaft

  • Wirtschaftssektoren und Betriebsarten unterscheiden,
  • die Wechselwirkungen zwischen Betrieb und Umfeld interpretieren und Konsequenzen daraus ableiten,
  • unternehmerische, ökonomische, ökologische und soziale Wechselwirkungen darstellen,
  • Sachverhalte aus unterschiedlichen Perspektiven (Arbeitnehmerin/Arbeitnehmer, Unternehmerin/Unternehmer, Konsumentin/Konsument) bewerten.

Bereich Businessplan

  • eine Geschäftsidee für einen Businessplan entwickeln,
  • die rechtlichen Grundlagen eines Unternehmens in Bezug auf die Rechtsform des Einzelunternehmens darstellen,
  • den Gründungsvorgang eines Einzelunternehmens aufzeigen.

Bereich Vertragswesen

  • Bedingungen für das Zustandekommen von Verträgen erläutern,
  • die Bedeutung und Konsequenzen von Verträgen kennen,
  • die Vertragstypen „Werkvertrag“, „Dienstvertrag“, „Kaufvertrag“ sowie andere Vertragstypen (Mietvertrag, Versicherungsvertrag usw.) miteinander vergleichen,
  • einen Dienstzettel lesen und Inhalte – aus Arbeitnehmerinnen- und Arbeitnehmersicht – erklären.

Bereich Kaufvertrag einschließlich Schriftverkehr

  • gesetzliche und kaufmännische Bestandteile in kaufvertragsrelevanten Schriftstücken bestimmen,
  • Ein- und Verkaufsprozesse rechtlich korrekt und betriebswirtschaftlich reflektiert durchführen,
  • Grundlagen des Marketings und der Beschaffung für die Anbahnung und Abwicklung von Kaufverträgen für ein Unternehmen umsetzen,
  • alle Schritte zur ordnungsgemäßen Erfüllung des Kaufvertrags aus Sicht des Unternehmens und der Konsumenten und des Konsumenten umsetzen sowie situationsadäquat kommunizieren,
  • die vertragswidrige Erfüllung des Kaufvertrags aus Sicht des Unternehmens und der Konsumentin und des Konsumenten analysieren sowie nötige Maßnahmen ableiten und situationsadäquat kommunizieren

durch den Einsatz von Fallstudien

  • ihre erworbenen Fach-, Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenzen vernetzt anwenden.

Lehrstoff:

Wirtschaft und Gesellschaft:

  • Unternehmerisches Umfeld (Wirtschaftsordnung, gesamtwirtschaftliche Ziele, Wirtschaftsteilnehmerinnen/Wirtschaftsteilnehmer), Unternehmen (Unternehmensziele, Stakeholder, Funktionsbereiche), Wechselwirkungen zwischen Unternehmen und Umfeld

Rechtliche Grundlagen:

  • Unternehmerinnen und Unternehmer und Unternehmen, Einzelunternehmen

Businessplan:

  • Geschäftsidee, rechtlicher Rahmen

Vertragswesen:

  • Vertragstypen

Kaufvertrag einschließlich Schriftverkehr:

  • Bedingungen für das Zustandekommen eines Kaufvertrags, Inhalte des Kaufvertrags (rechtliche und sonstige kaufmännische Bestandteile), Anbahnung eines Kaufvertrags inkl. Grundzüge des Absatzmarketings (Produkt, Preis, Distribution, Kommunikation), Grundzüge der Materialwirtschaft (insbesondere Beschaffungsplanung, Beschaffungsmarketing, Lieferantenauswahl (inkl. Kalkulation), Logistikbetriebe), ordnungsgemäße Erfüllung des Kaufvertrags (Lieferung, Annahme, Zahlung), einschließlich Korrespondenz, vertragswidrige Erfüllung des Kaufvertrags (Lieferverzug, mangelhafte Lieferung, mangelhafte Rechnungen, Annahmeverzug, Zahlungsverzug), einschließlich Korrespondenz

Fallstudien:

  • Einfache betriebswirtschaftliche Fallstudien mit Verknüpfung zu anderen Unterrichtsgegenständen, insbesondere den Unterrichtsgegenständen des Clusters „Entrepreneurship - Wirtschaft und Management“

Schularbeiten:

  • Zwei einstündige Schularbeiten

II. Jahrgang:

Bildungs- und Lehraufgabe

3. Semester - Kompetenzmodul 3:

Die Schülerinnen und Schüler können im
Bereich Wirtschaft und Gesellschaft

  • die Marktorientierung als Leitidee der Betriebswirtschaft aus der Perspektive der Unternehmerinnen und Unternehmer, Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sowie Konsumentinnen und Konsumenten kritisch hinterfragen:
  • Leistungserstellung und Marketing unter Berücksichtigung von Aspekten der Ethik und Nachhaltigkeit aus der Sicht von Unternehmen und Konsumentinnen und Konsumenten kritisch analysieren und beurteilen,
  • die Aspekte von nachhaltigem Handeln erklären.

Bereich Rechtliche Grundlagen des Unternehmens

  • für Unternehmen eine begründete Rechtsformwahl treffen: Unterschiede zwischen Einzelunternehmen, Personen- und Kapitalgesellschaften anhand verschiedener Kriterien beschreiben,
  • für Unternehmen eine begründete Entscheidung hinsichtlich Firmenbezeichnung und Eintragung ins Firmenbuch treffen sowie einem realen Firmenbuchauszug wesentliche Informationen entnehmen,
  • in konkreten Fällen die Befugnisse von Bevollmächtigten und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eines Unternehmens erläutern,
  • wesentliche Punkte eines Dienstvertrages aus Arbeitgebersicht beurteilen.

Bereich Kaufvertrag

  • die in der internationalen Geschäftstätigkeit notwendigen Dokumente erläutern und realen Dokumenten wesentliche Informationen entnehmen,
  • die wichtigsten Liefer- und Zahlungsbedingungen in der internationalen Geschäftstätigkeit erklären und anwenden.

Bereich Marketing

  • für Produkte ein stimmiges Marketingkonzept erstellen:
  • Methoden der Marktanalyse einsetzen,
  • eine Marketingstrategie entwickeln und Marketingziele operationalisieren,
  • verschiedene Maßnahmen des Produkt-, Kontrahierungs-, Kommunikations- und Distributionsmanagements zielgruppenorientiert darstellen,
  • einen Marketing-Mix aus Sicht der Konsumentin und des Konsumenten kritisch hinterfragen.

Bereich Leistungserstellung im Handel und Fertigungsbetrieb

  • die betrieblichen Leistungsfaktoren sowie deren Zusammenspiel und Stellenwert in Unternehmen analysieren und bewerten.

durch den Einsatz von Fallstudien

  • ihre erworbenen Fach-, Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenzen vernetzt anwenden.

Lehrstoff:

Wirtschaft und Gesellschaft:

  • Marktorientierung, Ethik und Nachhaltigkeit in Leistungserstellung und Marketing

Rechtliche Grundlagen:

  • Rechtsformen, Firma, Firmenbuch, Prokura und Handlungsvollmacht, Dienstvertrag aus Arbeitgebersicht

Kaufvertrag:

  • Dokumente sowie Liefer- und Zahlungsbedingungen in der internationalen Geschäftstätigkeit

Marketing:

  • Ziele des Marketings, Arten und Instrumente der Marktforschung, Marktsegmentierung, Zielmarktfestlegung und Marktpositionierung,
  • Produkt-, Kontrahierungs-, Distributions- und Kommunikationsmanagement

Leistungserstellung im Handel und Fertigungsbetrieb:

  • Betriebliche Leistungsfaktoren, Kennzahlen der Leistungserstellung

Fallstudien:

  • Betriebswirtschaftliche Fallstudien mit Verknüpfung zu anderen Unterrichtsgegenständen, insbesondere den Unterrichtsgegenständen des Clusters „Entrepreneurship - Wirtschaft und Management“

Schularbeiten:

  • Eine einstündige Schularbeit (bei Bedarf zweistündig)

4. Semester - Kompetenzmodul 4:

Die Schülerinnen und Schüler können im
Bereich Wirtschaft und Gesellschaft

  • Materialwirtschaft und Logistik unter Berücksichtigung von Aspekten der Ethik und Nachhaltigkeit aus der Sicht von Unternehmen und Konsumenten analysieren und beurteilen.

Bereich Materialwirtschaft

  • Ziele der Materialwirtschaft operationalisieren,
  • Beschaffungsprozesse optimieren,
  • ein Beschaffungsmarketingkonzept erstellen,
  • verschiedene Strategien der Beschaffung und Lagerorganisation unterscheiden,
  • die wesentlichen Kostenarten der Materialwirtschaft und deren Zusammenhänge beschreiben,
  • eine Lageranalyse mit Hilfe geeigneter Kennzahlen und Methoden durchführen und aus den Ergebnissen Schlussfolgerungen zur Optimierung ziehen.

Bereich Logistik und Supply-Chain Management

  • Maßnahmen im Rahmen einer Wertschöpfungskette analysieren.
  • Bereich Logistikbetriebe
  • das Angebot verschiedener Logistikbetriebe analysieren,
  • die Transportmittelwahl unter verschiedenen Aspekten analysieren,
  • die wichtigsten Dokumente im Frachtverkehr beschreiben und realen Dokumenten wesentliche Informationen entnehmen.

Bereich Handel

  • die verschiedenen Funktionsbereiche des Handels darstellen,
  • die verschiedenen Betriebsformen im Handel und ihre Unterscheidungsmerkmale erläutern,
  • die Bedeutung des Handels im ökonomischen, ökologischen und sozialen Kontext einschätzen,
  • Entwicklungstendenzen im Handel beschreiben.

Bereich Businessplan

  • auf der Basis einer Geschäftsidee die Bereiche Materialwirtschaft, Leistungserstellung und Marketing für einen konkreten Businessplan unter Berücksichtigung der Standortfaktoren für einen Handels- oder Fertigungsbetrieb ausarbeiten.

durch den Einsatz von Fallstudien

  • ihre erworbenen Fach-, Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenzen vernetzt anwenden.

Lehrstoff:

Wirtschaft und Gesellschaft:

  • Ethik und Nachhaltigkeit in der Materialwirtschaft und Logistik

Materialwirtschaft:

  • Ziele der Materialwirtschaft, Beschaffungsprozesse, Strategien der Beschaffung und Lagerorganisation, Kosten der Materialwirtschaft, Lageranalyse, Kennzahlen der Materialwirtschaft
  • Logistik und Supply-Chain Management:
  • Logistik, Supply-Chain Management

Logistikbetriebe:

  • Logistikbetriebe, Transportmittel, Dokumente im Frachtverkehr

Handel:

  • Funktionen und Betriebsformen, Besonderheiten von Materialwirtschaft, Leistungserstellung und Marketing

Businessplan:

  • Bausteine eines Businessplans, einfacher Businessplan, Standortfaktoren

Fallstudien:

  • Betriebswirtschaftliche Fallstudien mit Verknüpfung zu anderen Unterrichtsgegenständen, insbesondere den Unterrichtsgegenständen des Clusters „Entrepreneurship - Wirtschaft und Management“

Schularbeiten:

  • Eine einstündige Schularbeit

III. Jahrgang:

Bildungs- und Lehraufgabe:

5. Semester - Kompetenzmodul 5:

Die Schülerinnen und Schüler können im
Bereich Wirtschaft und Gesellschaft

  • Maßnahmen in der Führung eines Unternehmens unter den Gesichtspunkten der Ethik und der Nachhaltigkeit kritisch bewerten,
  • Maßnahmen im Personalmanagement aus der Sicht von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern sowie Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern hinterfragen,
  • in verschiedenen Rollen (Unternehmerin/Unternehmer, Arbeitnehmerin/Arbeitnehmer und Konsumentin/Konsument) und gegebenen Strukturen nachhaltige Entscheidungen treffen und nachhaltig handeln.

Bereich Management

  • die normative Management-Ebene hinsichtlich Bedeutung sowie Grenzen und Reichweiten der Umsetzung reflektieren:
  • Inhalte des normativen Managements charakterisieren,
  • die Bedeutung von Unternehmenskultur diskutieren,
  • den Zusammenhang zwischen normativem, strategischem und operativem Management darstellen.

Bereich Planung

  • den Planungsprozess eines Unternehmens modellhaft abbilden:
  • die strategische Ausgangslage eines Unternehmens mit Hilfe verschiedener Instrumente des strategischen Managements bestimmen,
  • Prognosen mit verschiedenen Instrumenten erstellen,
  • strategische und operative Ziele für ein Unternehmen formulieren,
  • die Strategieentwicklung eines Unternehmens mit Hilfe verschiedener Instrumente des strategischen Managements durchführen,
  • die Bedeutung eines Budgets für ein Unternehmen anhand eines konkreten Beispiels erkennen.

Bereich Personalmanagement

  • verschiedene Motivationstheorien reflektieren,
  • die Humanisierung der Arbeit kritisch hinterfragen,
  • Personalbeurteilung und Personalentwicklung als wichtige Steuerungsinstrumente des Personalmanagements reflektieren,
  • Aufgaben aus dem Personalmanagement eines Unternehmens ausführen:
    • die Aufgaben des Personalmanagements erläutern,
    • verschiedene rechtliche Aspekte im Arbeitgeberinnen-Arbeitnehmerinnen-Verhältnis und Arbeitgeber-Arbeitnehmer-Verhältnis erläutern,
    • verschiedene Entlohnungsmodelle voneinander abgrenzen,
    • Methoden der Personalplanung und –freisetzung erläutern,
    • Methoden der Personalanwerbung und -auswahl einsetzen,
  • Kenntnisse über Methoden der Personalanwerbung und -auswahl für erfolgversprechende Bewerbungen nutzen.

Bereich Führung

  • verschiedene Führungstheorien identifizieren,
  • verschiedene Führungskonzepte darstellen und reflektieren.

Bereich Organisation

  • Maßnahmen für die Organisation eines Unternehmens anhand verschiedener Kriterien reflektiert entwickeln:
  • Elemente der Aufbauorganisation analysieren,
  • Organisationsgrundsätze und Prinzipien beurteilen,
  • Aspekte informeller Organisation und Kommunikation reflektieren,
  • verschiedene Leitungssysteme für Unternehmen gestalten,
  • den Zusammenhang zwischen Ablauforganisation und Aufbauorganisation erläutern,
  • die Prozesse eines Unternehmens beschreiben.

Bereich Kontrolle

  • Kontrollinstrumente situationsadäquat einsetzen und ihre Bedeutung im Rahmen des PDCA-Prozesses beschreiben.

durch den Einsatz von Fallstudien

  • ihre erworbenen Fach-, Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenzen vernetzt anwenden.

Lehrstoff:

Wirtschaft und Gesellschaft:

  • Ethik in der Unternehmensführung

Management:

  • Managementlehre, Normatives Management wie das St. Galler Management-Modell

Planung:

  • Instrumente des strategischen Managements, Instrumente des operativen Managements

Personalmanagement:

  • Personalplanung, Personalanwerbung und –auswahl, Arbeitsrecht, Motivation, Personalbeurteilung, Personalentwicklung, Humanisierung der Arbeit, Entlohnung

Führung:

  • Führungstheorien, Führungskonzepte

Organisation:

  • Zusammenhang zwischen Ablauf- und Aufbauorganisation, Elemente, Organisationsgrundsätze und Prinzipien der Aufbauorganisation, Leitungssysteme, Prozessmanagement

Kontrolle:

  • Bereiche und Instrumente der Kontrolle

Fallstudien:

  • Betriebswirtschaftliche Fallstudien mit Verknüpfung zu anderen Unterrichtsgegenständen insbesondere den Unterrichtsgegenständen des Clusters „Entrepreneurship - Wirtschaft und Management“

Schularbeiten:

  • Eine einstündige Schularbeit (bei Bedarf zweistündig)

6. Semester - Kompetenzmodul 6:

Die Schülerinnen und Schüler können im
Bereich Wirtschaft und Gesellschaft

  • Produktionsbedingungen in einem Unternehmen unter den Gesichtspunkten der Ethik und der Nachhaltigkeit kritisch bewerten,
  • Überlegungen zur Standortwahl von Fertigungsbetrieben kritisch reflektieren,
  • in verschiedenen Rollen (Konsumentin/Konsumenten, Arbeitnehmerin/Arbeitnehmer und Unternehmerin/Unternehmer) und gegebenen Strukturen nachhaltige Entscheidungen treffen und nachhaltig handeln.

Bereich Fertigungsbetriebe

  • das Management und die Funktionsbereiche reflektieren:
  • Fertigungsverfahren begründet empfehlen,
  • die Bedeutung von Forschung und Entwicklung für Fertigungsbetriebe erläutern,
  • die Bedeutung der Materialwirtschaft im Fertigungsbetrieb darstellen,
    die Leistungserstellung im Fertigungsbetrieb charakterisieren,
  • das Marketing im Fertigungsbetrieb darstellen,
  • die Bedeutung von Qualitätsmanagement im Fertigungsbetrieb erläutern,
  • die Bedeutung des Fertigungssektors für die Wirtschaft einschätzen,
  • Fertigungsbetriebe nach verschiedenen Kriterien systematisieren.

Bereich Finanzmanagement

  • finanzwirtschaftliche Maßnahmen für ein Unternehmen reflektiert entwickeln:
  • die Einhaltung von Finanzierungsregeln eines Unternehmens beurteilen,
  • Finanzierungskennzahlen eines Unternehmens interpretieren,
  • Bedeutung und Möglichkeiten der Innenfinanzierung und Außenfinanzierung eines Unternehmens beurteilen,
  • die Kreditprüfung durch Kreditgeber (Lieferantinnen und Lieferanten und Banken) nach verschiedenen Kriterien analysieren und reflektieren sowie Kreditsicherheiten nach unterschiedlichen Überlegungen klassifizieren,
  • einen einfachen Finanzplan für ein Unternehmen erstellen,
  • Kenntnisse aus der Unternehmensfinanzierung im Privatbereich anwenden:
  • eine Einnahmen-Ausgaben-Rechnung für den privaten Bereich erstellen,
  • Finanzierungsmöglichkeiten von Privathaushalten darstellen,
  • Kreditgespräche mit einer Bank vorbereiten und durchführen.

Bereich Investitionsmanagement

  • Grundlagen für Investitionsentscheidungen im Unternehmens- und Privatbereich aufbereiten,
  • Entscheidungen aufgrund qualitativer Methoden (Scoringmethode usw.) begründet treffen,
  • Grenzen und Reichweiten der Ergebnisse statischer Investitionsrechenverfahren reflektieren:
  • Investitionsentscheidungen mit statischen Investitionsrechenverfahren durchführen und argumentieren,
  • den Zusammenhang zwischen Unternehmensführung und Investition erläutern,
  • Arten der Investitionen unterscheiden,
  • Investitionen steuern und kontrollieren.

Bereich Businessplan

  • die Umsetzbarkeit eines Businessplans auf Basis seiner Finanz- und Investitionsplanung beurteilen,
  • die Finanz- und Investitionsplanung für einen Businessplan vornehmen und nachvollziehbare Planungen im Hinblick auf die Kosten- und Leistungsrechnung anstellen,
  • als Entrepreneur nachhaltig wirksame Strukturen schaffen und Prozesse reflektiert gestalten.

durch den Einsatz von Fallstudien

  • ihre erworbenen Fach-, Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenzen vernetzt anwenden.

Lehrstoff:

Wirtschaft und Gesellschaft:

  • Ethik und Nachhaltigkeit in der Fertigung sowie im Investitions- und Finanzmanagement

Fertigungsbetriebe:

  • Fertigungsbetriebe, Leistungsbereiche der Fertigungsbetriebe, Qualitätsmanagement in den Fertigungsbetrieben

Finanzmanagement:

  • Anlässe der Finanzierung, Arten der Finanzierung, einfacher Finanzplan, Finanzkennzahlen, Kreditprüfung

Investitionsmanagement:

  • Arten der Investitionen, qualitative und quantitative Entscheidungsmethoden

Businessplan:

  • Finanz- und Investitionsplanung

Fallstudien:

  • Betriebswirtschaftliche Fallstudien mit Verknüpfung zu anderen Unterrichtsgegenständen insbesondere den Gegenständen des Clusters „Entrepreneurship - Wirtschaft und Management“

Schularbeiten:

  • Eine einstündige Schularbeit (bei Bedarf zweistündig)

IV. Jahrgang

Bildungs- und Lehraufgabe:

 

7. Semester - Kompetenzmodul 7:

Die Schülerinnen und Schüler können im
Bereich Wirtschaft und Gesellschaft

  • Wechselwirkungen zwischen Gesellschaft und Wirtschaft und einzelnen Unternehmen erkennen, kritisch reflektieren und Bereitschaft zur Übernahme von Verantwortung für die aktive Gestaltung dieser Beziehungen im unmittelbaren Umfeld entwickeln,
  • die Wechselwirkung von Ökonomie und Ökologie und die ökonomischen Effekte von umweltspezifischen Maßnahmen beurteilen,
  • Chancen und Risiken der Globalisierung und deren Auswirkungen auf Unternehmen, Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sowie Konsumentinnen und Konsumenten beurteilen.

Bereich Internationale Geschäftstätigkeit

  • Chancen und Risiken sowie hemmende und fördernde Faktoren der internationalen Geschäftstätigkeit einschätzen,
  • Auswirkungen der Globalisierung auf das Unternehmen sowie die Gestaltung der Funktionsbereiche eines Unternehmens in der Folge unterschiedlicher Internationalisierungsstrategien ableiten,
  • Besonderheiten des Managements internationaler Geschäftstätigkeit unter Berücksichtigung kultureller Unterschiede reflektieren,
  • finanz- und risikopolitische Maßnahmen für die internationale Geschäftstätigkeit eines Unternehmens empfehlen,
  • die für die internationale Geschäftstätigkeit notwendigen Dokumente analysieren,
  • die volkswirtschaftliche Bedeutung der internationalen Geschäftstätigkeit für Österreich interpretieren.

Bereich Dienstleistungsbetriebe

  • die Bedeutung des Dienstleistungssektors für die Wirtschaft einschätzen.

Bereich Bank- und Versicherungsbetriebe

  • die betrieblichen Funktionsbereiche von Banken- und Versicherungsbetrieben unterscheiden:
  • das Leistungsangebot von Bank- und Versicherungsbetrieben darstellen und aus der Sicht von Unternehmen und Konsumentinnen und Konsumenten bewerten,
  • die Bedeutung des Ratings erläutern,
  • den Jahresabschluss von Bank- und Versicherungsbetrieben von anderen Branchen abgrenzen,
  • die Besonderheiten von Kredit- und Versicherungsverträgen erklären,
  • die Abwicklung von Schadensfällen sowie die damit verbundene Kommunikation erledigen,
  • die Funktion und Rolle von Bank- bzw. Versicherungsbetrieben in der Volkswirtschaft überblicksmäßig skizzieren,
  • die Rolle der OeNB und der europäischen Zentralbank im Bankensektor darstellen.

Bereich Risikomanagement

  • risikopolitische Maßnahmen für ein Unternehmen empfehlen,
  • das Instrumentarium des Risikomanagements für ein Unternehmen umsetzen,
  • die Grundlagen des Risikomanagements beschreiben.

Bereich Wertpapiere, Derivate und Börse

  • eine Veranlagungsstrategie in Abhängigkeit vom Veranlagungsprofil eines Anlegers entwickeln: das Veranlagungsprofil eines Anlegers nach verschiedenen Kriterien bestimmen,
  • Wertpapiere und Derivate nach Kriterien analysieren:
  • verschiedene Formen der Veranlagung nach Kriterien klassifizieren,
  • verschiedene Wertpapierarten erläutern,
  • Derivate charakterisieren,
  • das Börsengeschäft erläutern,
  • Arten der Börse unterscheiden.
  • durch den Einsatz von Fallstudien
  • ihre erworbenen Fach-, Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenzen vernetzt anwenden.
  • Lehrstoff:
  • Wirtschaft und Gesellschaft:
  • Bedeutung des Außenhandels für die Wirtschaft, Globalisierung, ethische Geldanlage

Internationale Geschäftstätigkeit:

  • Exportquote, Handelsbilanz, Leistungsbilanz, Zahlungsbilanz, Risiken im Außenhandel, Absatzwege, Aufbauorganisation, Marketing und Beschaffung, Hemmende und fördernde Faktoren der internationalen Geschäftstätigkeit (Exportförderung, Verzollung), Cross-cultural Management, Transportdokumente, ökologische Aspekte der Transportwirtschaft

Dienstleistungsbetriebe:

  • Dienstleistung, Beschaffung, Leistungserstellung und Marketing im Rahmen von Dienstleistungsbetrieben, CRM

Bank- und Versicherungsbetriebe:

  • Funktionen und wirtschaftliche Bedeutung, Beschaffung, Leistungserstellung und Marketing von Banken- und Versicherungsbetrieben, Kredit- und Versicherungsvertrag, Produktportfolio von Banken und Versicherungen, Abwicklung von Schadensfälle, Trends im Bank- und Versicherungswesen, Funktionen der österreichischen Nationalbank und der Europäischen Zentralbank, Ratingagenturen

Risikomanagement:

  • Risiko und Risikomanagement, Instrumente des Risikomanagements

Wertpapiere, Derivate und Börse:

  • Wertpapiere, Derivate und sonstige Instrumente der Vermögensveranlagung, Rendite, Kapitalmarkt, Arten der Börse

Fallstudien:

  • Betriebswirtschaftliche Fallstudien mit Verknüpfung zu anderen Unterrichtsgegenständen insbesondere den Unterrichtsgegenständen des Clusters „Entrepreneurship - Wirtschaft und Management“

Schularbeiten:

  • Eine einstündige Schularbeit (bei Bedarf zweistündig)

8. Semester - Kompetenzmodul 8:

Die Schülerinnen und Schüler können im
Bereich Wirtschaft und Gesellschaft

  • sich der Rolle als aktive Bürgerin/aktiver Bürger in der Gestaltung von gesellschaftlichen Prozessen bewusst sein und diese reflektieren,
  • die aktive Beteiligung von Non-Profit-Organisationen an der Erfüllung gesellschaftlicher Aufgaben erkennen und reflektieren,
  • die Bedeutung von ökologischen Maßnahmen in einzelnen Betrieben und ihr langfristig positiven Effekte auf die Gesamtwirtschaft reflektieren.

Bereich Non-Profit-Organisationen und Öffentliche Verwaltung

  • die Funktionsbereiche von Non-Profit-Organisationen im Zusammenhang mit den Besonderheiten der Leistungserstellung von Non-Profit-Organisationen reflektieren,
  • die Bedeutung und Ziele von Non-Profit-Organisationen bzw. der Öffentlichen Verwaltung erläutern,
  • moderne Informations- und Kommunikationstechnologien in der Öffentlichen Verwaltung (e-Government) für betriebliche und private Zwecke nutzen,
  • Beschaffungsprozesse in der Öffentlichen Verwaltung und in privaten Unternehmen unterscheiden.

Bereich Finanz- und Investitionsmanagement

  • Investitionsentscheidungen mit dynamischen Investitionsrechenverfahren durchführen und argumentieren:
    • Grenzen und Reichweiten der Ergebnisse von Investitionsrechenverfahren erläutern,
    • den Unterschied zwischen statischen und dynamischen Investitionsrechenverfahren erläutern,
  • Informationen aus der Unternehmensplanung auf Zahlenebene in der Form einer integrierten Unternehmensplanung abbilden:
    • Zusammenhänge zwischen Plankosten, Plan-GuV-Rechnung, Planbilanz und Cashflow Statement darstellen.

Bereich Freizeitwirtschaft und Tourismus

  • Management und betriebliche Funktionsbereiche von Betrieben der Freizeitwirtschaft und Tourismusbetrieben beschreiben:
    • Marketingstrategien entwickeln,
    • die wirtschaftliche Bedeutung der Freizeitwirtschaft und des Tourismus in Österreich und weltweit darstellen.

Bereich Ökomanagement und Qualitätsmanagement

  • Maßnahmen in den Bereichen Öko- und Qualitätsmanagement unter einzelwirtschaftlicher und gesamtwirtschaftlicher Perspektive reflektieren,
  • Maßnahmen eines Unternehmens in Bezug auf ihre Nachhaltigkeit und ökologische Verträglichkeit beurteilen,
  • Maßnahmen eines Unternehmens in Bezug auf einen umfassenden Qualitätsbegriff beurteilen:
    • die Grundsätze und Methoden des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses umsetzen,
    • Möglichkeiten zur Gestaltung des Öko- und Qualitätsmanagements in einem Unternehmen beschreiben,
    • Grenzen von unternehmerischen Entscheidungen auf Basis von ökonomisch orientierten und rechnerisch ermittelten Ergebnissen aufzeigen.

Bereich Businessplan

  • die für die Internationalisierung nötige Markt- und Risikoanalyse durchführen und deren Ergebnisse kritisch reflektieren,
  • Einen Businessplan im Rahmen der Internationalisierungsstrategie eines Unternehmens ergänzen.

durch den Einsatz von Fallstudien

  • ihre erworbenen Fach-, Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenzen vernetzt anwenden.

Lehrstoff:

Wirtschaft und Gesellschaft:

  • Ethik und Nachhaltigkeit bei unternehmerischen und privaten Entscheidungen

Non-Profit-Organisationen und Öffentliche Verwaltung:

  • Bedeutung und Funktion von NPOs und der öffentlichen Verwaltung, Arten von NPOs, Funktion und Bedeutung, E-Government, elektronischer Amtsweg, öffentliche Ausschreibungen

Finanz- und Investitionsmanagement:

  • Dynamische Investitionsrechenverfahren, integrierte Unternehmensplanung (Leistungsbudget, Cashflow Statement, Plan-G&V, Plan-Bilanz)

Freizeitwirtschaft und Tourismus:

  • Arten von Betrieben der Freizeitwirtschaft und Tourismusbetrieben, Kennzahlen, Bedeutung für die Wirtschaft, Entwicklungstendenzen, ökologische Aspekte

Ökomanagement und Qualitätsmanagement:

  • Begriff der Nachhaltigkeit, Corporate Social Responsibility, Instrumente des Ökomanagements
  • PDCA-Zyklus, Qualitätsmanagementinstrumente

Businessplan:

  • Vertiefter Businessplan unter Berücksichtigung besonderer Situationen im Unternehmen (Markteintrittsstrategien, Absatzwege im Außenhandel), Risiken im Außenhandel, Strategische Planungsinstrumente (Marktselektion)

Fallstudien:

  • Betriebswirtschaftliche Fallstudien mit Verknüpfung zu anderen Unterrichtsgegenständen insbesondere den Unterrichtsgegenständen des Clusters „Entrepreneurship - Wirtschaft und Management“

Schularbeiten:

  • Eine einstündige Schularbeit (bei Bedarf zweistündig)

V. Jahrgang

Bildungs- und Lehraufgabe:

9. Semester - Kompetenzmodul 9:

Die Schülerinnen und Schüler können im
Bereich Wirtschaft und Gesellschaft

  • Steuerungsvorgänge in Unternehmen (Gründung, Zusammenschlüsse, Krisenmanagement, Auflösung) aus unterschiedlichen Perspektiven (Unternehmerin/Unternehmer, Arbeitnehmerin/Arbeitnehmer, Konsumentin/Konsument) bewerten und die Konsequenzen daraus fürWirtschaft und Gesellschaft beschreiben,
  • die Bedeutung von Corporate Governance-Konzepten darstellen.

Bereich Businessplan

  • einen komplexen Businessplan für eine Geschäftsidee erstellen und bewerten.

Bereich Unternehmensgründung

  • die für die Gründung eines Unternehmens notwendigen rechtlichen und betriebswirtschaftlichen Schritte beschreiben,
  • Möglichkeiten des Starts einer unternehmerischen Tätigkeit (Neugründung, Franchising, Unternehmensübernahme) miteinander vergleichen und für einen konkreten Unternehmenszweck bewerten,
  • situativ Rechtsform- und Standortentscheidungen begründet treffen.

Bereich Unternehmenssteuerung

  • Controllinginstrumente der jeweiligen unternehmerischen Entscheidungssituation angepasst auswählen und anwenden,
  • Krisen in Unternehmen erkennen und passende Krisenmanagementtools beschreiben,
  • Arten der Unternehmenskooperation und -zusammenschlüsse beschreiben und vergleichen,
  • die Prozesse der freiwilligen und zwangsweisen Auflösung von Unternehmen beschreiben.

durch den Einsatz von Fallstudien

  • ihre erworbenen Fach-, Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenzen vernetzt anwenden.

Lehrstoff:

Wirtschaft und Gesellschaft:

  • Stakeholder-Management, Corporate Governance-Konzepte

Businessplan:

  • Komplexer Businessplan (Unternehmensübernahme, Unternehmenszusammenschlüsse usw.)

Unternehmensgründung:

  • Neugründung, Unternehmensübernahme

Unternehmenssteuerung:

  • Controlling, Controllinginstrumente, Krisenmanagement, Unternehmenskooperationen und -zusammenschlüsse, Unternehmensauflösung

Fallstudien:

  • Komplexe betriebswirtschaftliche Fallstudien mit Verknüpfung zu anderen Unterrichtsgegenständen insbesondere den Gegenständen des Clusters „Entrepreneurship - Wirtschaft und Management“

Schularbeiten:

  • Eine einstündige Schularbeit (bei Bedarf zweistündig)

10. Semester - Kompetenzmodul 10:

Die Schülerinnen und Schüler können
durch den Einsatz von Fallstudien

  • ihre erworbenen Fach-, Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenzen vernetzt anwenden.

Lehrstoff:

  • Wiederholende Aufgabenstellungen unter Einbeziehung des Lehrstoffes aller Jahrgänge sowie Einbeziehung aller Perspektiven (Unternehmerin/Unternehmen, Arbeitnehmerin/Arbeitnehmer, Konsumentin/Konsumenten), Aktualisierung.
  • Komplexe betriebswirtschaftliche Fallstudien mit Verknüpfung zu anderen Unterrichtsgegenständen insbesondere den Unterrichtsgegenständen des Clusters „Entrepreneurship - Wirtschaft und Management“

Schularbeiten:

  • Eine zweistündige Schularbeit (bei Bedarf dreistündig)

 

Teamarbeit in BW

Erarbeiten der unterschiedlichen Rechtsformen für Unternehmen

Vorbereiten von Gruppenpräsentationen



Besuche watchado.net und suche nach interessanten Berufsbildern